Enzian beim Zeinissee, Mogasi

Tief türkises Wasser, transparent wie ein Meer aus Kristallen. Endlose Ruhe. Zivilisationslosigkeit soweit das Auge reicht. Der Duft nach Freiheit und Ruhe mischt sich mit dem süßen Geruch der Sonnencreme. Eine leichte Brise streichelt deine Haut – nur ist es keine Meeresbrise, es handelt sich um das Alpen-Lüftchen und du liegst nicht am Strand, sondern befindest dich am Ufer eines kristallklaren Bergsees.

Berg-Urlaub ist schon lange nicht mehr nur ein Wochenend-Ausflug für Tiefland-Rentner. Der Sommer-Tourismus ist für die heute typischen Winter-Destinationen in den Alpen ein mittlerweile wichtiger Markt geworden. Die Zahl der Nächtigungen im Sommer in den österreichischen Alpen ist in den letzten Jahren um ganze 7% gestiegen. Tendenz steigend. Hat man in früheren Zeiten das Urlauben eher mit Luxus und viel Chichi verbunden, lautet das Motto heute vermehrt: zurück in die Natur, entschleunigen, weg von der Spaßgesellschaft und hin zur Sinngesellschaft. Besonders die jüngere Generation bewegt sich von maritimen Gegenden wieder in die Berge, tauscht die Flip-Flops gegen den robusten Wanderschuh. Abenteuer gepaart mit erholsamen Wellness-Erlebnissen, Wander-Entdeckungstouren und Sonnentanken. Die Berge haben viel zu bieten und in ihnen zu urlauben bringt so einige Vorteile mit sich:

10 Gründe für einen Berg-Urlaub

    1. Badeseen und Blumenwiesen
      Wer denkt nur am Beach kann man erholsame Bade-Urlaube genießen, liegt faustdick daneben. Klare Bergseen sind das erfrischendere Pendant zum Meer, saftige Blumenwiesen können leicht mit Sandstränden mithalten.
    2. Keine Haie, keine Gefahr durch Kokosnüsse
      Statistisch gesehen werden mehr Leute von herabfallenden Kokosnüssen getötet, als von Haien. Glücklicherweise fallen Hai-Attacken und selbst die häufiger vorkommenden Kokosnuss-Morde auf den Tiroler Bergen nur in Ausnahmefällen vor.
    3. Farben
      Blau und Braun. Wasser und Sand. Strände können paradiesisch schön sein, aber an das Farbenspiel der Berge im Sommerkleid kommen sie nicht ‚ran. Wenn Frau Holle sich in den Sommerschlaf begibt, weicht das einheitliche Winter-Weiß den brilliantesten Farben, die die Natur zu bieten hat. Wenn der Schnee schmilzt offenbart sich ein farbenfrohes Blühen.

      Fieberbrunn, Wildseeloderhaus, Berg-Urlaub
      Fieberbrunn, Wildseeloderhaus ©Tirol Werbung / Pupeter Robert
    4. Kurze, umweltschonende Anreise
      Um in die Berge zu gelangen reicht meist eine nicht allzu lange Zug- oder Autofahrt. Lange Flüge erspart man sich und verkleinert gleichzeitig seinen ökologischen Fußabdruck.
    5. Stress-less.
      Urlaube sind stressfreie Zonen. Trotzdem besteht auch in typischen Sommerurlaubs-Destinationen ein Stresspotential, das die Erholung beeinträchtigen kann. Überlaufene, italienische Strände, Strandverkäufer, kreischende Kinder in unmittelbarer Nähe… In den Bergen ist genügend Platz für jeden. Erreicht man einen Bergsee findet man keine von deutschen Touris mit Handtüchern besetzten Liegestühle vor, keine Sonnenschirm an Sonnenschirm gereihten Kuschel-Strände, sondern Ruhe und Gelassenheit. Vogel-Chöre und Kuhglocken sind die einzigen Melodien, die die grenzenlose Ruhe der Berge unterbrechen.
    6. Zurück zum Ursprung.
      In Zeiten, in denen es im Trend liegt „weg“ zu wollen, immer weiter weg. In denen es cool zu sein scheint, die abgefahrensten Reisen am anderen Ende der Welt zu veranstalten und möglichst oft den Hashtag #Wanderlust zu benutzen, orientiert sich der ein oder andere wieder wortwörtlich „zurück zum Ursprung“. Die Berge vor der eigenen Haustür oder neue alpine Gegenden zu entdecken ist angesagter als je zuvor. Absolut zu Recht.
    7. Regional
      Wirtschaftlich, ethisch und ökologisch gesehen ist ein Urlaub in den Alpen das Non-Plus-Ultra. In privat-geführten Hütten zu übernachten, regionale Produkte zu verzehren und in einheimischen Unternehmen Kunde zu sein unterstützt die regionale Wirtschaft enorm. In kleinen Almen zu speisen, die frisch von der Sennerin gemolkene Milch zu trinken und mit dem Zug in die Ferien zu fahren anstatt große Fluglinien, internationale Reise-Unternehmen und multinationale Konzerne zu unterstützen. Qualität pur mit reinstem Gewissen genießen.
    8. Preis-Leistungs-Verhältnis
      Die Berge sind gratis und in den Bergsee zu springen ist kostenlos und die Ruhe der Alpen ist unbezahlbar. Wirkliche Kosten stellen nur Anreise, Unterkunft und Versorgung dar. Wie es bei den Beach-Holidays verschiedenste Preisklassen gibt, so ist es auch im Berg-Urlaub. Die jüngere Generation, die wieder in die Berge findet, bevorzugt oft die authentischste Variante und übernachtet am Berg, kuschelt mit anderen Ausreissern in rustikalen Massenschlafsälen oder in den komfortableren Privat-Zimmern. Eine dreitägige Bergtour für zwei Personen inklusive Hüttenübernachtungen und Verkostung, sowie Proviant läuft auf ca. 400 Euro hinaus. Die Luxus-Variante der Alpen, in feinen Wellness-Hotels, kann über 1000 Euro kosten- für eine Nacht wohlgemerkt. Die goldene Mitte, ein typisches Wochenende in den Bergen, in einer 3-Stern-Unterkunft und all inclusive für eine Woche- da zahlen zwei Personen ca. 1000-1500 Euro.

      Osttirol, Strassen, Tassenbacherhof
      ©Tirol Werbung / Hörterer Lisa

      Der Berg-Urlaub ist sehr individuell gestaltbar, alles ist möglich und was man erwartet, wieviel Luxus man braucht oder ob man es ganz im asketischen Sinne genießt, ist jedem selbst überlassen und ist im Endeffekt auch ausschlaggebend dafür, wieviel man dafür zahlen muss.

    9. Genuss pur
      Wer in die Berge fährt, gewinnt! Gewinnt Abstand vom Alltagstrubel und Distanz zu unserer heutigen Konsum- und Leistungsgesellschaft. Die Berge ticken noch langsamer als Städte und überlaufene Urlaubs-Destinationen. Schritt für Schritt den Berg besteigen, den Ausblick genießen, völlige Ruhe, Zeit nachzudenken und die Seele baumeln zu lassen, Sonne tanken, barfuß durch weite Wiesen schlendern, mit einem Grashalm im Mund und einem Grinsen auf den Lippen, den Tag mit gutem Essen und bestem Wein ausklingen lassen… Mit Sicherheit die angenehmste Variante, um schnell Energie zu tanken und komplett zufrieden und ausgeglichen wieder nach Hause zu kommen. Die nachhaltigste Art der Erholung!
    10. Die Berge sind vielseitig
      Wer an Urlaub in den Bergen denkt, denkt an endlose Wandertouren und von Blasen übersäten Füßen. Nix da! Abenteuer gepaart mit Wellness-Abenden, Sonnentanken und Roadtrips. Klettertouren, das Leben am Bauernhof mit den Kindern kennenlernen, durch urige Alpen-Dörflein schlendern, Hiking-Entdeckungstouren und Sonnenaufgangs-Erlebnisse, Adrenalin-Erlebnisse hoch in der Luft beim Tandem-Flug, Yoga am Berg, Kino im Freien, unter dem Sternenhimmel nächtigen. Die Berge sind vielseitig – da ist für jeden was dabei!
Hochstubai
Hochstubai
©Tirol Werbung / Herbig Hans

Wohin geht dein Sommerurlaub?

Dem klassischen Beach-Holiday steht ein Urlaub in den Bergen um nichts nach. Es warten wunderschöne Bergseen auf euch, farbenfrohe Blumenwiesen, spektakuläre Berggipfel, wunderschöne Wellness-Oasen, traditionelle Berghütten, köstlichste Cuisine aus dem Alpenland, tolle Szenerien für einen Neid einbringenden Instagram-Urlaubs-Shot und einzigartige Sonnenaufgänge. Und wenn man ganz ganz ganz genau hinhört… kann man sogar in den Bergen die Wellen rauschen hören. Wahrscheinlich handelt es sich dabei nur um den naheliegenden Wasserfall, aber das macht im Prinzip keinen Unterschied. Also ab in den Bergurlaub, denn am Berg ist man der Sonne näher…

The following two tabs change content below.

monamarko

Neueste Artikel von monamarko (alle ansehen)

Im Moment nicht verfügbar.

Lass uns wissen, was du dazu denkst: