5 Schmerzen beim Skifahren und Tipps, diese zu vermeiden

2157

Wir alle haben schon mal Schmerzen beim Skifahren erlebt. Ob kleinere oder größere Wehwehchen, ab und an muss jeder Skifahrer die Zähne aufeinander beißen. Oft nehmen wir diese Schmerzen „grundlos“ in Kauf, im Austausch für rasante Abfahrten, Jumps oder Pulverschnee. Doch zumeist können diese einfach vermieden werden, Mogasi zeigt die 5 häufigsten Schmerzen, die Skifahrer an einem Tag plagen:

1 Schmerzende Schienbeine

Bei Ski-Anfängern begründen sich die Schmerzen an Schienbeinen zumeist von Druckstellen im Skischuh. Dabei ist der Skischuh nur selten das Problem. Ski-Anfänger tragen nicht ungern zu viel unter dem Schuh. In den Skischuh kommen Skisocken und nur Skisocken. Skiunterwäsche, Jogginghose und auch Schneefänger haben im Skischuh  nichts verloren. Diese Extralagen sind Ursprung für Druckstellen und verursachen Schmerzen.

Geübte Skifahrer üben hohen Druck auf die Schienbeine aus, die durch Reibung an den Skischuhen weh tun können. Wenn du einen längeren Aprés Ski Abend vor dir hast, zieh die Skischuhe vorher aus. Die Schienbeine epilieren erübrigt sich im Winter.

Tipp: Skisocken mit spezieller Polsterung an den Schienbeinen schaffen Abhilfe. Sportcremes und Lotionen helfen lindern ebenso Schmerzen.

2 Druckstellen im Skischuh

Fast 90% aller Skifahrer und Skifahrerinnen beklagen sich über Druckstellen im Skischuh und das völlig ohne Grund. Durch individuelle Anpassung der Skischuhe gepaart mit der richtigen Beratung, lässt sich für jeden Skifahrertyp und Fuß der passende Skischuh finden. Durch spezielle Einlagsohlen und einer immer ausgereifteren Anpassung, findet sich für jeden Fuß ein angenehmer Skischuh.

Da fast die Hälfte aller Skifahrer und Snowboarder zu große Schuhe trägt, kann der Fuß im Schuh reiben und, wer hätte es erwartet, das kann weh tun.

Wer einen speziellen Fuß mit Überbeinen oder ähnlichem hat, kann die Skischuhe im Fachhandel ausfräsen lassen. Geschäumte Schuhe oder Thermoanpassungen verbessern die Passform ungemein. Bei Problemfüßen ist oft eine mehrfache Anpassung an den ersten Skitagen notwendig.

Tipp: Die Füße verändern sich laufend und Skischuhe sollten nicht länger als 7 Jahre oder 150 Skitage im Einsatz sein.

Skischuh

3 Kalte Finger

Im Moment nicht verfügbar.

Werden die Finger kalt, macht Ski fahren nicht mehr lange Spaß. Zu große oder zu kleine Handschuhe sind meist der Grund. Skihandschuhe, in denen du mehrmals zu kalte Finger bekommst, sollten ausgetauscht werden. Wer grundsätzlich zu kalten Fingern neigt oder gar nicht erst in die Lage kommen will, kalte Finger zu bekommen, der sollte sich Fäustlinge überlegen, da diese wesentlich wärmer sind als Finger-Handschuhe.

Wichtig ist ebenso, dass die Handschuhe nach dem Skitag unbedingt getrocknet werden. Wer den nächsten Tag in nasse und kalte Handschuhe muss, wird auf jeden Fall kalte Finger bekommen.

Beheizbare Handschuhe bzw. Innenhandschuhe oder Wärmepads können ebenfalls Abhilfe schaffen und bringen dich wohlig warm durch einen aufregenden Skitag.

Tipp: Wirds wirklich kalt, geh ab ins Warme. Eine heiße Suppe oder ein (Jaga)Tee schaffen zusätzlich Abhilfe.

4 Sonnenbrand

Es gibt eigentlich nichts schlimmeres, als nach einem Tag am Berg mit einer verbrannten Birne in einem feinen Restaurant oder beim Aprés Ski zu sein. Genaue Details zum Sonnenschutz und Abhilfe beim Sonnenbrand haben wir bereits behandelt.

5 Muskelkater

Egal, ob du regelmäßig Sport treibst oder ein Couch-Potatoe bist, nach dem ersten Skitag solltest du bestimmte Muskelgruppen in jedem Fall spüren. Steiger die Intensität nicht zu schnell und wärme dich vor dem Ski fahren auf. Solltest du einen starken Muskelkater spüren, scheu dich nicht davor, einen ruhigen Tag einlegen und gemütlich deine Runden ziehen. Das kannst du mit Techniktraining verbinden. Wichtig ist, dass du auch mit Muskelkater nicht auf Bewegung verzichtest.

Sieh den Muskelkater auch als Motivation, denn diese Muskelgruppen kannst du mit Ski fahren aktiv trainieren, und einen Spaß hast du auch noch dabei.

Tipp: Sportgels, Franzbranntwein, Magnesium, warme Bäder und Massagen lösen Verspannungen und lindern die Schmerzen.

The following two tabs change content below.

Joe

Im Moment nicht verfügbar.

1 KOMMENTAR

Lass uns wissen, was du dazu denkst: