Das Befahren einer Buckelpiste ist eine stetige Herausforderung für uns Skifahrer. Nicht umsonst zählt es noch heute zu den Meisterdisziplinen im Alpinen Skilauf. Buckelpisten, die einst ganze Landstriche geschmückt haben, sind seltener geworden. Das liegt zum Einen daran, dass moderne Skigebiete viel Aufwand und Energie in die optimale Pisten-Präparierung stecken. Hinzu kommt der Einsatz von „Maschinen Schnee“, welcher Ski-Pisten wesentlich kompakter und haltbarer macht. „Kunstschnee“, der eigentlich nur aus gefrorenem Wasser besteht, enthält wesentlich weniger Lufteinschlüsse und ist somit widerstandsfähiger als Naturschnee. Pünktlich zum Frühlingsbeginn, wenn die Temperaturen ansteigen und der Schnee sulzig wird, sind sie wieder da: Die Buckel auf den Pisten.

Wie entsteht eine Buckelpiste?

Jeder Skifahrer hinterlässt Spurrillen im Schnee. Durch häufiges befahren werden diese Spurrillen tiefer. Der abgetragene bzw. abgerutschte Schnee formt Haufen, wodurch Buckel entstehen. Natürliche Buckel können über einen Meter hoch werden.

Es gibt eine Sonderform dieser normalen Buckelpisten. Bei Buckelpistenbewerben werden diese von Hand genau vermessen und geformt. Leider finden in Österreich nur wenige Bewerbe in der Buckelpiste statt.

Voraussetzungen zum Befahren einer Buckelpiste:

Um Buckel sicher und sportlich befahren zu können, solltest du gewisse Grundtechniken beherrschen. Dazu zählen:

  • Ein solider Kurzschwung (Carven kurz).
  • Gutes Gleichgewicht.
  • Koordinationsfähigkeit.
  • Anpassungsfähigkeit.
  • ein hohes Maß an körperlicher Fitness.

Bringst du diese Fähigkeiten mit, ist das Buckel fahren mit ein paar Tipps für jeden erlernbar.

Tipps und Übungen für die Buckelpiste

Beim Befahren von Buckeln wird ständiger Schneekontakt eine deiner Hauptaufgaben sein. Verwende deine Beine als eine Art Stoßdämpfer. Beuge dazu deine Beine beim auffahren auf den Buckel. Setze den Stock noch vor dem höchsten Punkt des Buckels. Anschließend drehst du deine Beine aus der Richtung und kante deine Skier auf. Danach streckst du dich in das Wellental und steuerst deine Kurve aus, um das Tempo zu kontrollieren.

Übungen für die Buckelpiste:

  • Schrägfahrt über eine Buckelpiste: Übe hierbei das passive Beugen der Beine sowie das anschließende Strecken (Ausgleichstechnik).
  • Einzelschwung: Stelle dich dabei auf einen Buckel mit gebeugten Knie. Drehe deine Ski und rutsche den Buckel ab. Strecke deine Beine beim Einfahren in das Wellental.
  • Als nächsten Schritt kannst du nun die Schwünge aneinandereihen. Am Buckel beugst du die Knie, im Tal streckst du sie wieder.

Der Artikel ist auch in %s verfügbar.

Lass uns wissen, was du dazu denkst: