36 Gründe, ein Skilehrer zu werden

1565

Im Moment nicht verfügbar.

Hast du dir schon mal überlegt, Skilehrer zu werden? Falls dir dieser Gedanke schon mal gekommen ist oder dich jemand darauf angesprochen hat, wollen wir dich mit diesem Artikel überzeugen. Wir geben dir 36 Gründe, warum du Skilehrer werden solltest. Egal ob in den Ferien, für wenige Saisonen oder als Karriere, das spricht alles für den Beruf des Skilehrers oder der Skilehrerin. Wenn dir unsere Beiträge gefallen, melde dich bei unserem Berg & Tal Newsletter an.

1. Grund, Skilehrer zu werden: Du arbeitest da, wo andere urlauben

Berglandschaften, Sonnenschein, Aprés Ski, Tiefschnee. Das sind so Vorstellungen, die viele von ihrem Urlaub haben. Als Skilehrer ist aber genau das Alltag, und was für ein schöner Alltag. Frühmorgens am Berg die Sonne aufgehen zu sehen ist jeden Tag ein Genuss und ein Privileg.

2. Du willst viel Spaß haben

Als Skilehrer hast du es eigentlich immer spaßig. Egal ob deine Gäste beim Liftfahren tollpatschig sind oder du mit einer Kindergruppe eine Schneeballschlacht machst. Bei gemeinsamen Abenden im Aprés Ski wie beim Mittagessen auf dem Berg, der Schmäh rennt fast den ganzen Winter durch.

3. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du liebst Skifahren

Geht es dir so wie uns, und du gehst einfach gerne Skifahren. Die Freude auf einen Tiefschneetag, den Fahrtwind im Gesicht oder die Kanten bei langen Carvingschwüngen auf der Piste. Wenn du diese Dinge liebst, solltest du daran denken, Skilehrer zu werden. Denn je mehr du den Sport magst, desto leichter kannst du diesen Sport an deine Schüler weitergeben.

4. Du arbeitest gerne mit Menschen

Jeder Skikurs ist anders, da sich die Faktoren immer wieder ändern. Als Skilehrerin kannst du einen Gast 2 Wochen jeden Tag unterrichten oder aber, du bekommst alle 2 Stunden neue Gäste. Und hinter jedem Gast stehen interessante Geschichten. Egal, ob diese das erste Mal im Schnee stehen oder sich nach einer Pause wieder auf die Bretter, die die Welt bedeuten, stellen. Dabei hast du immer wieder neue Herausforderungen, die du mit deinen Gästen bewältigen darfst. Denn so wie das Wetter, Hunger, Schlaf oder Partynächte deinen Tag beeinflussen, ist das auch bei deinen Gästen so.

5. Du bist einfühlsam

Du wirst Gäste unterrichten, bei denen du einfühlsam sein musst. Das kann bei Kindern der Fall sein, wenn diese ihre Eltern vermissen aber auch bei Erwachsenen, wenn die Kraft ausgeht. Dann gilt es, die richtigen Worte zu sprechen und aufbauend zu sein.

Ski-Technik Skikurs
Foto: Hannes Sonderegger

6. Du gibst gerne den Ton an

Die Skilehrerin ist Chefin, wer gerne den Ton angibt, ist als Skilehrer geeignet. Du darfst deine Gruppe aber nicht nur herum kommandieren, sondern bist auch für sie verantwortlich. Deine Gäste, ob Kinder oder Erwachsene, vertrauen dir von Anfang an. Deswegen liegt es an dir, verantwortungsvoll mit deiner Rolle umzugehen.

7. Du kannst Menschen begeistern und motivieren

Wenn du eine Geschichte erzählst, werden die Augen deiner Mitmenschen ganz groß und jeder wartet gespannt auf das Ende. Diese Leidenschaft, Menschen zu begeistern ist das Wichtigste, um das Skifahren beizubringen. Impf deinen Gästen die Liebe zum Skifahren ein, wie sie dir eingeimpft wurde.

8. Du hilfst den Menschen gerne

Im Moment nicht verfügbar.

Ein Skilehrer ist während dem Kurs immer in Bewegung und überall im Skigebiet. Das bedeutet auch, dass dich immer wieder Skifahrer nach dem Weg, nach der Uhrzeit, nach Berggipfeln oder über den Ort ausfragen. Sei höflich und hilf den Menschen weiter.

9. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du bist humorvoll

Den Skilehrer-Schmäh kann man nicht wirklich lernen, den muss man schon ein bisschen haben. Im Wesentlichen nutzt man dafür die Elemente des Skikurses und verpackt das in anzügliche Scherze. So Sprüche wie „Lieber eine lockere Schnalle, als eine feste Bindung“ kommen dann dabei heraus. Werden deine Sprüche zu ernst genommen, kann das aber auch einmal negative Folgen haben.

Skitouren
Foto: Nicolai Dan Jørgensen

10. Grund, Skilehrer zu werden: Du bist gerne im Freien

Wenn du ein ganzes Skigebiet mit umliegenden Backcountry als Büro bezeichnen willst, dann solltest du Skilehrer oder Skilehrerin werden. Du kannst in vielen Skischulen weit über 100 Tage im Freien unterrichten. Dabei gibt es kein schlechtes Wetter für dich, sondern nur schlechte Kleidung.

11. Kälte macht dir nichts

Vor allem im Hochwinter, Mitte Jänner, kann es sehr sehr kalt werden. Wenn du morgens am Berg -25°C am Thermometer entdeckst, solltest du dich nicht im Bett umdrehen wollen. Die kalte Luft erfrischt dich sofort und das quietschende Geräusch mit Skischuhen im Schnee zu gehen lässt dein Herzerl hüpfen. Wichtig ist dabei gutes Aufwärmen vor dem Skikurs und bei Kältezeichen im Gesicht sofort ins Warme.

12. Erste Hilfe ist für dich normal

Wenn du zu einem Unfall kommst, ist es deine Pflicht, als Ersthelfer einzugreifen. Jeder Skilehrer hat ein Erste-Hilfe Set dabei. Notruf absetzen (112), Unfallstelle absperren und als Ersthelfer eingreifen kann Leben retten. Halte immer die Augen offen und schaue niemals weg.

13. Grund, Skilehrer zu werden: Du willst dein Fahrkönnen verbessern

Als Skilehrer zu arbeiten ist eine erwiesene Methode, das Eigenkönnen zu verbessern. Neben den Ausbildungen, die du absolvieren kannst, hat jede Kurseinheit Verbesserungspotential für dein eigenes Können. Vor allem aber das gemeinsame Skifahren mit Skilehrern auf einem höheren Ausbildungslevel heben dein Niveau erheblich. Dabei musst du dich natürlich bemühen und die Ratschläge annehmen.

14. Du schaust gerne Skirennen

Es ist in jedem Fall von Vorteil für den Beruf als Skilehrer, wenn du gerne Skirennen schaust. Wenn dein Gast nicht kommen kann, und du auf neue Kundschaft wartest, läuft irgendwo ein Fernseher mit Skirennen. Die Rennläufer zu kennen, ist da grundsätzlich nicht zu viel verlangt.

15. Du kannst Menschen trösten

Nicht jedes Kind kann das Skirennen am Ende des Kurses gewinnen. Und während ein Kind von ganz oben strahlt, sind oft 7 Andere traurig über die Niederlage. Das gehört dazu und mit trostspendenden Worten kannst du danach gleich wieder Spaß auf der Piste haben.

16. Du willst internationale Freunde

Ein Skilehrer ist immer international. So wie deine Gäste aus den verschiedensten Ländern dieser Welt kommen, tun es auch deine Arbeitskollegen. Und mit beiden kannst du ein internationales Netzwerk aufbauen. Denn euch alle vereint der Skisport und die Gesprächsthemen gehen schon allein dadurch gar nie aus.

17. Du willst interessante Personen kennen lernen

Erfolgreiche Unternehmer, Prominente oder Sportler benötigen natürlich Skilehrer für sich oder ihre Kinder. Es gibt wenige Situationen, in denen du so ungezwungen und entspannt Menschen kennen lernen kannst.

18. Du sprichst gerne unterschiedliche Sprachen

Früher war vom Skilehrer-Englisch die Rede, das nicht so „the yellow of the egg“ war. Heute sind Skilehrer oft Sprachtalente. Deutsch und Englisch sind die Grundvoraussetzung. Aber je mehr Sprachen du beherrschst, desto internationaler sind natürlich auch deine Gäste. Das Gute daran ist, dass du dadurch für die Skischulen interessanter bist, aber auch selbst in den Sprachen nicht so schnell einrostest.

19. Grund, ein Skilehrer zu werden: Kurze Arbeitstage

Skilehrer bzw. Skischulen sind im Wesentlichen an die Betriebszeiten der Seilbahnen gebunden. Dazu kommt davor und danach noch ein Zeitpuffer, damit Gäste pünktlich am Berg sein können und gemütlich wieder ins Tal kommen. Dein Arbeitstag hat dabei zumeist nur maximal 6 Stunden und das ist mit Sicherheit für viele ein Grund, Skilehrer zu werden.

20. Grund, Skilehrer zu werden: Du bist ein Organisationstalent

Du musst deine Gäste einschätzen können, damit du pünktlich bei Treffpunkten bist. Tische für das Mittagessen zu reservieren ist oft ebenso deine Aufgabe wie Kutschenfahrten am Abend. Für viele Gäste ist der Skilehrer die Urlaubsvertrauensperson. Du kannst deinem Gast einen Rundum-Service bieten für einen wunderschönen Urlaub.

21. Grund, Skilehrer zu werden: Kost, Logis, Skipass frei

Skilehrer bekommen zumeist einen Skipass, eine Unterkunft und das Mittagessen gratis. Ermäßigungen für die Ausrüstung oder weitere Services sind auch oft inkludiert, damit du deinen Winter genießen kannst.

22. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du willst einen geilen Hintern

Egal ob männlich oder weiblich, wenn du gut Skifahren kannst, dann hast du einen muskulösen Hintern. Da führt kein Weg daran vorbei. Und ein muskulöser Hintern ist auch ein schöner Hintern. Vor allem die Buckelpiste hilft, den Gluteus zu heben.

23. Grund, Skilehrer zu werden: Du kannst spartanisch leben

Wenn du das erste Mal Skilehrer in einem fremden Skigebiet bist, wirst du mit Arbeitskollegen in ein Zimmer gewürfelt und dein Einkommen wird nicht sehr hoch sein. Sofern du nicht auf Erspartes zurückgreifen kannst oder abends noch ein paar Euro dazu verdienst, wirst du bei den Ausgaben etwas zurück schrauben müssen.

24. Du willst den besten Skilehrer

Als Mitarbeiter einer Skischule lernst du in kürzester Zeit viele Skilehrer kennen. Und das sind genau jene, mit denen du deine Skitechnik verbessern kannst. Du kannst mit diesen vor oder nach dem Skikurs eine Trainingsrunde drehen oder bei einer Skitour mitmachen. Du lernst damit die entlegensten Ecken einer Skiregion kennen und hast absolute Profis an deiner Seite.

25. Grund, Skilehrer zu werden: Du magst Kinder

Als Skilehrer, vor allem zum Einstieg, darfst du oft Kinder unterrichten. Wenn du im Umgang mit Kindern gut zurecht kommst, kannst du dabei sehr viel Spaß haben. Die witzigsten Situationen hast du zumeist im Kinderunterricht. Wenn du einen guten Job als Skilehrer machst, wird deine Kindergruppe noch lange an die Zeit mit dir zurück denken und vielleicht auch selbst einmal Skilehrer werden.

26. Du willst Geld verdienen

Skilehrer können viel Geld verdienen, die Grundvoraussetzung dafür ist der staatlich geprüfte Skilehrer. Damit kannst du auch selbst eine Skischule gründen und eine Familie erhalten. Wir finden, dass den Karrierepfad als staatlich geprüfte Skilehrer viel mehr Frauen einschlagen sollten. Denn, obwohl das Verhältnis von Männern zu Frauen bei Skilehrern ausgeglichen ist, dominieren die Männer bei der staatlichen Skilehrerausbildung und damit auch beim Einkommen.

Ein Grund, Skilehrer zu werden, Mogasi
Skilehrer in Japan Foto: Nicolai Dan Jørgensen

27. Grund, Skilehrer zu werden: Du willst weltweit Skifahren

Als Skilehrer liegt dir die Welt zu füßen, zumindest dort, wo Schnee liegt. Mit einer Skilehrerausbildung kannst du in vielen anderen Ländern dieser Welt deinen Beruf unkompliziert ausüben, da die Ausbildung weltweit gefragt ist.

28. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du willst etwas Neues erleben

Du bist schon lange in deinem Job und suchst eine neue Erfahrung oder Herausforderung? Dann kannst du auch jederzeit als Skilehrer einsteigen. Alles, was du dazu tun musst, ist dich für eine Anwärter-Ausbildung anzumelden und danach eine oder zwei Wochen frei haben, um diesen Beruf erstmals auszuüben.

29. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du hast immer ein Gesprächsthema

Du kannst als Skilehrer immer über das Skifahren reden. Wer den Ski-Virus in sich trägt, wird immer wieder im Alltag parallelen zum Skifahren herstellen können. In jedem Beruf kannst du mit deiner Erfahrung als Skilehrer interessante Gespräche führen und die Leute so auf einer anderen Ebene kennen lernen.

30. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du kannst gut Skifahren

Wenn du ein guter Skifahrer bist, ist es naheliegend, in einer Skischule zu arbeiten. Die Ausbildung ist für dich einfach erledigt und du kannst jederzeit Tage- oder Wochenweise eine Skischule unterstützen. Gerade für Schüler und Studenten ist das lukrativ, da in den Ferienzeiten alle Skischulen zusätzliche Lehrer benötigen.

31. Du darfst ab und an richtig böse werden

Stell dir vor du fährst mit einer Kindergruppe zum ersten Mal eine etwas steilere rote Piste hinab. Deine 10 Kinder fahren dir langsam hinterher und haben Spaß. Und dann kommt von oben ein erwachsener Skifahrer, der unkontrolliert und zu schnell unterwegs ist und deine Gruppe schneidet (FIS Regeln!) oder gar gefährdet. Eines ist sicher, diesem Skifahrer wirst du und deine Gruppe mit Sicherheit nicht Danke sagen. Dann darfst du diese Person anständig zurechtweisen und es ist auch möglich, dass deine Kindergruppe schon Schneebälle vorbereitet hat.

32. Du zauberst gerne ein Lächeln in Gesichter

Wenn du zu jenen Spaßmenschen gehörst, bei denen andere alsbald ein Lächeln auf den Lippen haben, dann bist du gut geeignet für den Beruf als Skilehrer. Du hilfst den Menschen, die schönste Zeit des Jahres außergewöhnlich werden zu lassen.

33. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du hast nichts gegen ein Happy End

Auch Zwischenmenschlich ergeben sich viele Möglichkeiten. So kommst du zwangsläufig in Kontakt mit vielen anderen Saisonsmitarbeitern, Einheimischen und Gästen. Abends, wenn viele Menschen zum Beispiel beim Aprés Ski zusammen kommen, ist auch der eine oder andere Flirt nicht weit. Und wenn die Chemie stimmt, ergibt sich ja vielleicht etwas daraus. Ein Happy End sei dir gegönnt.

34. Du willst deinen öffentlichen Auftritt verbessern

Wenn du Angst vor öffentlichen Auftritten hast, hilft dir dieser Beruf mit Sicherheit. Denn nur als Skilehrer bekommst du die Möglichkeit, so intensiv mit kleinen Gruppen an deiner Rhetorik und Körpersprache zu arbeiten. Du repräsentierst dabei nicht nur dich, sondern bist Sprachrohr für die gesamte Region.

Tiroler Skilehrerverband, Skilehrer, Mogasi
Anwärterausbildung in Ischgl

35. Du willst deinen Horizont erweitern

So wie der Horizont sich weitet, wenn du vom Tal auf einen Gipfel schreitest, so erweitert sich dein Horizont, wenn du als Skilehrer den Geschichten deiner Gäste lauschst. Diese Erfahrung nimmt dir nie wieder jemand und sie wird dich und deine künftigen Entscheidungen nachhaltig beeinflussen.

36. Grund, ein Skilehrer zu werden: Du willst weitere Wintersportarten lernen

Wer in einer Skischule arbeitet, hat alles vor der Bürotüre. Geprüfte Trainer und sämtliche Ausrüstung stehen zur Abholung bereit. Als Skilehrer kannst du Snowboarden, Langlaufen, Tourengehen, Schneeschuhwandern oder Telemarken im Vorbeigehen antesten und lernen. Es liegt nur an dir, dies auch in die Tat umzusetzen.

Das waren jetzt 36 Gründe, ein Skilehrer zu werden. Es gibt aber noch unzählige mehr. Nach jedem Skikurs, bei dem jemand dank dir Skifahren gelernt hat, kommt ein Grund dazu. Diesen herrlichen Sport auf einem Berg den Menschen näher zu bringen, ist einfach eine wunderschöne Aufgabe für jeden Ski-Enthusiasten, der gerne mit Menschen arbeitet.

Schick diesen Artikel an Freunde, Familie oder Arbeitskollegen, die sich das mit dem Skilehrer werden einmal überlegen sollten. Wenn du auf den Geschmack gekommen bist kannst du nachlesen, wie du Skilehrer werden kannst. Und melde dich bei unserem Berg & Tal Newsletter an, wenn dir die Beiträge gefallen. Wir freuen uns über Feedback in Form von E-Mails oder auch als Kommentar.

 

The following two tabs change content below.

Joe

Im Moment nicht verfügbar.

Lass uns wissen, was du dazu denkst: